Zigaretten (Nikotin), Alkohol und Koffein in der Schwangerschaft

Zigaretten (Nikotin), Alkohol und Koffein in der Schwangerschaft

Jede werdende Mutter wünscht sich ein gesundes Kind. Gut, dass du selbst viel dazu beitragen kannst, indem du in den 40 Wochen deiner Schwangerschaft auf Nikotin und Alkohol verzichtest, dich gesund und ausgewogen ernährst und Sport treibst. Du legst die Grundpfeiler für ein optimalen Start ins Leben, für dein Baby.

 

1. Nikotin in der Schwangerschaft

Nikotin verursacht eine Minderdurchblutung der Plazenta, was sich direkt auf die Versorgung deines ungeborenen Kindes mit wichtigen Nährstoffen und Sauerstoff auswirkt. Dies führt auch zu einer Kohlenmonoxid-Belastung des Kindes. Dabei ist aktives sowie passives Rauchen gleichermaßen schädlich, denn der Zigarettenrauch enthält 400 verschiedene Giftstoffe, welche zudem krebserregend sind. Hierzu gehören z.B. Arsen, Blausäure, Kadmium, Teer, Benzol, Blei und Kohlenmonoxid. Diese Giftstoffe gelangen ungefiltert in deinen Blutkreislauf und werden über die Plazenta an dein ungeborenes Kind weitergegeben.

 

Folgen während der Schwangerschaft und direkt nach der Entbindung:

  • Unterversorgung mit wichtigen Nährstoffen
  • Sauerstoff-Unterversorgung
  • zu niedriges Geburtsgewicht
  • plötzlicher Kindstod

 

Folgen im späteren Alter:

  • Hyperaktivität
  • Lernschwierigkeiten
  • Übergewicht
  • Gesundheitsrisiken (z.B. Herzerkrankungen und Diabetes)
  • verschiedene Allergien
  • Asthma

Deine Schwangerschaft sollte demnach eine gute Motivation sein mit dem Rauchen aufzuhören, um ein gesundes Kind auf die Welt zu bringen. Nikotinpflaster können dich hierbei unterstützen und dein Verlangen lindern.

 

2. Alkohol in der Schwangerschaft

Das Nikotin, als auch Alkohol dem ungeborenen Kind schaden ist nichts neues. Alkohol kann die Plazenta passieren und gelangen so direkt zum ungeborenen Kind. Der Konsum von alkoholischen Getränken in der Schwangerschaft wirkt sich negativ auf das sich noch entwickelnde Gehirn des Babys auf, zudem wir das Zellwachstum geschädigt.

Das Ungeborene ist zwar in der Lage den aufgenommenen Alkohol über die Niere auszuscheiden, doch dies gelangt dann ins Fruchtwasser, welches das Baby wiederum trinkt. Somit trinkt dein Kind den Alkohol gleich mehrmals.

Es wird zwar gesagt, dass das Kind während einigen Entwicklungsphasen in der Schwangerschaft besonders anfällig gegenüber solchen Schadstoffen ist und wiederum während einiger Entwicklungsphasen die Ursachen kaum negative Auswirkungen haben, diese lassen sich jedoch nicht genau bestimmen, daher ist von einem Alkoholkonsum während der Schwangerschaft gänzlich abzuraten.

Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft für dein Kind:

  • Körperliche Fehlentwicklung
  • Nierenprobleme
  • Geistige Entwicklungsstörung
  • Lernbehinderung
  • Aufmerksamkeitsstörungen

 

3. Koffein in der Schwangerschaft

Obwohl der Tag für viele Menschen erst dann beginnt, wenn sie ihre erste Tasse Kaffee getrunken haben, sollten werdende Mütter mit ihrer Koffeindosierung am Tag sehr viel vorsichtiger umgehen. Bereits zwei Tassen Kaffee pro Tag können negative Auswirkungen auf dein Ungeborenen haben. Ebenfalls koffeinhaltig sind: Cola, Schwarztee und Bitterschokolade.

Koffeinhaltige Getränke und Lebensmittel

Koffeingehalt

1 Tasse Kaffee

30 bis 100 mg

1 Espresso

ca. 40 mg

1 Tasse Schwarztee

50 mg

1 Tafel Vollmilchschokolade

15 mg

1 Tafel Bitterschokolade

90 mg

 

Koffein hindert zusätzlich die Aufnahme von Vitamin C, Eisen und Calcium, weshalb es zu empfehlen ist, nach Mahlzeiten keine koffeinhaltigen Getränke bzw. Lebensmittel einzunehmen.

Folgen eines zu hohen Koffeinkonsums währen der Schwangerschaft:

  • Geringes Geburtsgewicht

 

 

  

 

Quellen:
KAINER, Franz; NOLDE, Annette: „Das große Buch zur Schwangerschaft: Umfassender Rat für jede Woche“, Grafe und Unzer Verlag, 13. Auflage, 2009, S. 35 – 36.
https://www.google.de/books/edition/_/lsWpSn3Rm8AC?hl=de&gbpv=1

Älterer Post

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen