Vitamin K

1. Was sind die K-Vitamine und welche Aufgaben besitzen diese in unserem Körper?

Vitamin K ist eine fettlösliche Vitamingruppe, welche sich in zwei natürliche und eine synthetische Form einteilen lässt.

 

 

Vitamin K1

(Phyllochinon)

 

 

Vitamin K2

(Menachinone)

 

 Vitamin K3

(Menadione)

 

Vorkommen:

 

Vorkommen in grünem Gemüse, Vollkornerzeugnissen

 

Körper eigene Bildung im Darm

 

ODER

 

Aufnahme über tierische Lebensmittel und

fermentierten pflanzlichen Lebensmittel

 

Herstellung erfolgt synthetisch

 

Aufgabe/ Anwendung:

 

Blutgerinnung

Blutgerinnung, Kalziumtransport uvm.

 

Bestandteil von Tiernahrung

 

 

Pflanzliche Lebensmittel, welche Vitamin K1 enthalten sollten möglichst dunkel gelagert werden, da dieses Licht empfindlich ist. Hitze kann dem Vitamin dahingehend nichts ab, es kann gekocht und gebraten werden, ohne dass das wichtige Vitamin seine Wirkung verliert.

Vitamin K2 kann zudem von Bakterien im menschlichen Darm eingeständig hergestellt werden, dies reicht jedoch nicht für die Grundversorgung mit Vitamin K aus.

 

K-Vitamine besitzen folgende Aufgaben in unserem Körper:

  • Bildung von Blutgerinnungsfaktoren
  • Bindung von Proteinen für das Blut-Plasma
  • Diabetes vorbeugen
  • Förderung der normalen Nierenfunktion
  • Hemmung von Knochenabbau nach den Wechseljahren (Osteoporose)
  • Knochenstoffwechsel (Kalzium in die Knochen leiten)
  • Schutz der Zellen
  • Stärkung der Knochen
  • Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Verhindert Verblutung bei Verletzungen

 

Wann und wer sollte Vitamin K supplementieren?

      • Während der Stillzeit
      • In der Schwangerschaft
      • Bei bestimmten Medikamenten, welche die Blutgerinnung hemmen (z.B.: Cumarine)
      • Bei chronischen Krankheiten des Verdauungssystems
      • Bei einer einseitigen und ungesunden Ernährung
      • Bei Einnahme von Medikamenten, z.B. bei Antibiotika, Tuberkulose, Langzeiteinnahme von Salicylaten (z.B. Aspirin) Medikamente gegen Epilepsie oder zur Regulierung der Blutgerinnung
      • Immer mit Absprache des Arztes/ der Ärztin

 

3. Wo sind K-Vitamine enthalten? (Tablette/ Liste)

Vitamin K1 kommt vor allem in grünem Gemüse, Früchten und Vollkornprodukten vor. Vitamin K2 hingegen in tierischen und fermentierten pflanzlichen Lebensmitteln, wie Soja-Produkte Sauerkraut. Das durch Bakterien produzierte K2 ist aktiver, besitzt unser Organismus die Fähigkeit K1 in K1 umzuwandeln. Der Vitamin K-Tagesbedarf kann zwischen 10% bis zu 80% über die Nahrung abgedeckt werden, unterschiedliche Faktoren können die Aufnahme hemmen oder steigern. Schon 30 g bis 100 g von Brokkoli, Grünkohl, grünes Gemüse und Spinat können den täglichen Bedarf abdecken.

 

Folgende Lebensmittel sind Vitamin K-reich (pro 100 g):

Rohes Obst & Gemüse

  • Grünkohl 817 µg
  • Petersilie 360 – 790 µg
  • Schnittlauch 380 µg
  • Spinat 305 µg
  • Brokkoli 270 µg
  • Rosenkohl 236 µg
  • Kopfsalat 109 µg
  • Chinakohl 80 µg
  • Spirulina-Alge 70 µg
  • Blumenkohl 57 µg
  • Sauerkraut 25 µg
  • Avocado 19 µg
  • Weintrauben 15 µg

 

Öle

  • Traubenkernöl 280 µg
  • Rapsöl 150 µg
  • Kürbiskernöl 112 µg
  • Olivenöl 33 µg

 

Tierische Produkte

  • Kalbsleber 88 µg
  • Hühnerleber 80 µg
  • Speisequark, 40% Fett 50 µg
  • Kräuterfischkäse 30 µg
  • Hering 25 µg
  • Sprotte 21 µg

 

4. Vitamin K Tagesbedarf (Tabelle/ Liste)

Alter

 

Vitamin K-Tagesbedarf

(Angabe in Mikrogramm)

Säuglinge & Kleinkinder

 

0 – 3 Monate

 

4 µg

4 – 11 Monate

 

10 µg

1 – 3 Jahre

 

15 µg

Kinder & Jugendliche

 

4 – 6 Jahre

 

20 µg

7 – 9 Jahre

 

30 µg

10 – 12 Jahre

 

40 µg

13 – 14 Jahre

 

50 µg

Jugendliche & Erwachsene

 

ab 15 Jahre

 

60 µg (menstruierende Personen)

70 µg (nicht-menstruierende Personen)

 

Ab 51 Jahre

65 µg (menstruierende Personen)

80 µg (nicht-menstruierende Personen)

 

Schwangere

60 µg

 

Stillende

60 µg

 

 

 

5. Vitamin K-Mangel – Symptome und Folgen:

Ein Vitamin K-Mangel kann sich wie folgt äußern:

  • Langsame (Ab-) Heilung von kleineren Wunden/ Verletzungen
  • Nasenbluten
  • Schnelle Bildung von blauen Flecken
  • Zahnfleischbluten

Sollte ein Mangel der K-Vitamine über einen längeren Zeitraum anhalten bzw. unbehandelt bleiben, kann dieser zu einer Störung des Gerinnungssystems führen, dies kann Blutungen verursachen und mögliche Organschädigungen von Gehirn, Haut, Leber, Magen-Darm-Trakt, Nebenniere und Schleimhäuten mit sich führen. Bei Neugeborenen steigt das Risiko einer Hirnblutung.

 

6. Vitamin K-Überdosierung:

Für Kinder und Erwachsene ist eine Überversorgung mit Vitamin K nicht schädlich, es sei dann, es werden bestimmte Medikamente (z.B.: Blutverdünner) eingenommen. Anders ist dies bei Neugeborenen und Kleinkindern, bei ihnen könnte eine überdurchschnittliche Aufnahme von Vitamin K eine Hämolyse auslösen. Hierbei kommt es zu einem Zerfall von den roten Blutkörperchen.

 

 

7. Das Wunder des Vitamin K

Blutgerinnung und Vitamin K

Die K-Vitamine sind essenziell für eine gut funktionierende Blutgerinnung. Ein Mangel hemmt die Gerinnungsfähigkeit und erhöht die Blutneigung. Eine Überdosierung verstärkt wiederum die Blutgerinnung, was wiederum ein erhöhtes Thromboserisiko zur Folge hat. Der Körper besitzt die Fähigkeit die K-Vitamine eigenständig zu steuern und zum Einsatz zu bringen.

 

Arteriosklerose und Vitamin K

Vitamin K unterstützt die Prävention und Verringerung von arteriellen Verkalkungen. Durch das K2-Vitamin kann das Gla-Protein die Blutgefäße reinigen und freihalten, gleichzeitig wird die Kalzium-Ablagerung verhindert.

 

Der Kalziumspiegel und Vitamin K

Überflüssiges Kalzium wird von den K-Vitaminen entfernt, so dass dieses für die Knochen- und Zahnbildung verwendet werden kann. Zugleich wird eine Verkalkung verhindern, da sich das überschüssige Kalzium nicht in den Nieren und Blutgefäßen ablagern kann.

 

Diabetes und Vitamin K

Des Weiteren kann Vitamin K2 vor Diabetes schützen. Die körperliche Empfindlichkeit des Insulins wird durch das Protein Osteocalcin gestärkt. Vitamin K2 unterstützt den Körper bei einer besseren Nutzung des wenig vorhandenen Insulins, zudem wir eine die neue Produktion des Insulins angeregt.

 

Herzerkrankungen und Vitamin K

K-Vitamine können in Kombination mit D-Vitaminen präventiv auf Herzerkrankungen wirken, da Blutgefäße vor einer Verkalkung geschützt werden.

 

Knochen und Vitamin K

Die Vitamin K und Vitamin D Kombination unterstützt zudem die Stärkung und die Gesundheit der Knochen. Das überschüssige Kalzium im Blutkreislauf wird von den K-Vitaminen herausgefiltert und zu den Knochen und Zähnen weitergeleitet.

Demzufolge ist Vitamin D in Kombination mit Vitamin K eine gesunde und natürliche Unterstützung gegen Osteoporose. Bei einem Mangel an K-Vitaminen kam es besonders bei älteren Frauen vermehrt zu Knochenbrüchen. Vitamin K1 und K2 unterdrückt den Knochenabbau und fördert die Knochenbildung.

 

Krebs und Vitamin K

Vitamin K2 kann die Selbstzerstörung von Leukämiezellen unterstützten, weshalb die K-Vitamine eine wichtige Unterstützung für die Krebsabwehr sind. Dadurch dass das Vitamin das überschüssige Kalzium Richtung Knochen und Zähne umstrukturiert, verhindert es die Kalkablagerung im Weichgewebe, was wiederum eine Kalkschulter und Leberkrebs entgegenwirkt.

 

8. Schwangerschaft + Geburt + Babys und Vitamin K

Während der Schwangerschaft läuft die Versorgung deines Babys über die Nabelschnur, nach der Geburt über die Muttermilch, weshalb eine ausgewogene Ernährung und ein ausreichender Vitamin K-Spiegel wichtig ist. Da die meisten Neugeborenen jedoch bei der Entbindung unterversorgt sind, wird ihnen zusätzlich 2 mg Vitamin K verabreicht, dies Wiederholt sich auch bei der U2- und U3-Untersuchung.

 

 

 

 

Quellen:
https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/info/vitamine-mineralstoffe/fettloesliche-vitamine/vitamin-k
https://www.apotheken-umschau.de/mein-koerper/blut/vitamin-k-711931.html
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/vitamine/weitere-vitamine/vitamin-k
https://www.tk.de/techniker/magazin/ernaehrung/essen-und-wissen/vitamin-k-2004776
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/vitamin-kprodukte-was-ist-sinnvoll-26574
https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/vitamin-k/?L=0
https://www.sundt.de/blog/vitamin-k2-wirkung/
https://www.mylife.de/gesunde-ernaehrung/vitamin-k/
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen